FAQ - EDP Seniorenbetreuung

Häufige Fragen zur Seniorenbetreuung

Wir sind bemüht, so wenige Fragen wie möglich offen zu lassen. Aus diesem Grund haben wir hier für Sie die am häufigsten gestellten Fragen zusammengefasst und ausführlich beantwortet. Sollte eine Ihrer Fragen hier nicht beantwortet sein, dann rufen Sie uns gerne an. Wir stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Wie findet die EDP ihre Betreuungskräfte?

Wir rekrutieren die Betreuungskräfte in ihrem Heimatland. Dazu haben wir ein Büro in Bratislava gegründet, das alle Bewerber prüft und sich auch von der Richtigkeit der Dokumente überzeugt, wie z. B. Strafregisterauszug, Berufsdiplome, Referenzen, etc.

Arbeitet die Betreuungskraft wirklich 24 Stunden?

Es ist der Betreuungskraft grundsätzlich möglich, die Arbeitszeit in Zeitabschnitte einzuteilen, je nachdem, wie sie für den Patienten und Sie erforderlich sind. Unsere Betreuungskraft passt sich Ihrem Tagesrhythmus an. Natürlich hat auch Ihre Betreuungskraft ein Recht auf Freizeit. Dieses Recht wird vertraglich festgelegt und von uns überprüft.

Was sind die Vorteile einer Betreuungskraft durch die EDP?

Ein wichtiger Vorteil ist, dass sich die zu betreuende Person nicht an ein neues Umfeld gewöhnen muss, sondern in ihrem gewohnten Umfeld und ihren eigenen vier Wänden weiterleben kann. 

Was bedeutet „Kost und Logis“?

Freie Kost und Logis bedeutet, dass die Betreuungskraft ein Anrecht auf ein eigenes, normal möbliertes Zimmer hat und ihr eine Badezimmernutzung möglich ist. Zudem stehen Ihr mindestens 3 Mahlzeiten am Tag zu. Ein Internetzugang ist von Vorteil, aber nicht Bedingung.

Woher kommen die Betreuungskräfte und wie sind deren Qualifikationen?

Die Betreuungskräfte kommen überwiegend aus der Slowakei, können jedoch auch aus anderen EU- Staaten kommen. Wir haben in den vielen Jahren mit slowakischen Pflegekräften die mit Abstand besten Erfahrungen gemacht. Ihre Qualifikationen sind stets gut mit hervorragender Pflegeerfahrung, manchmal ist auch eine Fachausbildung im Heimatland vorhanden. Wir richten uns hier auch nach den Anforderungen vor Ort.

Wie ist das mit den Anstellungsbedingungen, Sozialleistungen, Steuern und Versicherung?

Die Betreuungskräfte sind nach schweizerischem Recht angestellt. Alle Sozialversicherungen und die Quellensteuer werden von der EDP vom Lohn abgezogen und direkt abgeführt. Die Höhe des Lohnes richtet sich nach den Vorgaben des GAV Personalverleih.

Wird meine Betreuerin eine Aufenthaltsbewilligung haben?

Zuerst machen wir vom Meldeverfahren für kurzfristige Erwerbstätigkeit Gebrauch und melden auf 90 Tage an. Danach beantragen wir eine Kurzaufenthaltsbewilligung (L-Bewilligung). Diese hat in der Regel eine Gültigkeit von einem Jahr, kann jedoch beliebig verlängert werden.

Wie lange muss ich auf den Einsatz der Betreuungskraft warten?

Normalerweise benötigen wir ca. 1 Woche bis zum Einsatzbeginn. Wenn es dringend ist, dann schaffen wir es auch innerhalb von ca. 4 Tagen.

Was ist, wenn meine Betreuungskraft krank wird?

Wenn eine Betreuerin krank wird, sorgen wir innerhalb von 48 Stunden für Ersatz. Die kranke Betreuerin versucht dann, ihren Dienst notfallmässig aufrecht zu erhalten, bis sie abgelöst wird.

Was ist, wenn ich mit meiner Betreuungskraft nicht harmoniere?

Wenn die sogenannte Chemie nicht stimmt, dann wechseln wir nach Bekanntwerden innerhalb kürzester Zeit die Betreuungskraft kostenlos aus. Gewähren Sie jedoch sowohl sich selbst wie auch der Betreuungskraft anfangs etwas Zeit, sich in der neuen Situation einzufinden und sich an die Gegebenheiten vor Ort zu gewöhnen.

Werden die Kosten für eine Betreuungskraft von der Krankenkasse übernommen?

Grundsätzlich bezahlen die Krankenkassen einen kleinen Anteil an die Betreuungs- resp. Haushaltsleistungen. Dies wird immer von Fall zu Fall bestimmt. Massgebend dafür ist, was für eine Zusatzversicherung abgeschlossen wurde. Am besten informieren Sie sich diesbezüglich direkt bei Ihrer Krankenkasse.